Übersicht

Yunnans Norden

Das alte Stadttor von Dali, Yunnan

Die ehemalige Köngisstadt Dali befindet sich am Ufer des idyllischen Erhai Sees. Das angenehme Klima sowie die zahlreichen Strassencafes und Bars verleihen der Altstadt von Dali ein entspanntes, mediterranes Ambiente, welches zu einem längeren Verweilen einlädt.

Der Hauptort der autonomen Präfektur Deqin (Diqin) ist die kleine tibetische Stadt Deqin (Diqin), welche sich in einem Seitental des Mekong Flusses (Lancang Jiang) auf 3'300 Meter über Meer befindet. Auf den ersten Blick hat Deqin nicht viel zu bieten, der tibetische Einfluss ist jedoch unverkennbar.

Der Ort Feilai Si befindet sich inmitten der Henduan Bergen ungefär 10 Kilometer südwestlich von Deqin im Nordwesten der Yunnan Provinz, hoch über dem Mekong Tal auf über 3'300 Meter über Meer an der Strasse nach Lhasa.

Seit über 1300 ist der Jizu Berg (Jizu Shan) das Ziel von Buddhistischen Pilgern aus ganz China sowie Tibet und zählt zu den 5 wichtigsten Buddistischen Bergen in China.

Die Altstadt in Lijiang

Die nette Altstadt von Lijiang befindet sich in einem fruchtbaren Tal, auf 2’400 Meter über Meer und am Fuss des 5’596 Meter hohen Jade Drachen Berges (Yulong Xue Shan). Die Gegend um Lijiang ist die Heimat der ethnischen Minderheit der Naxi.

Lugu See, Mosuo ethnische Minderheit, Yunnan Provinz, China

Eine Reise zum Lugu See in der Yunnan Provinz ist ein landschaftlicher Leckerbissen. Der Lugu See befindet sich im Norden der Yunnan Provinz in China. Von der hier ansässigen Mosuo ethnischen Minderheit wird der Luge See auch liebevoll als «Mutter aller Seen» bezeichnet. Die Mosu (Mosuo oder Mosu) sind eine der letzten Gesellschaften, welche noch heute im Matriarchat leben.

Eine 3 Stündige einfache Wanderung führt hoch zum Taizi Tempel, von wo man eine herrliche Aussicht auf den Mingyong Gletscher geniesst. Reisende die noch Energie verspüren, können weiter bis zum Lianhua Tempel aufsteigen.

Das Dorf Shaxi (Sideng) ist eine traditionelles Bai Dorf, das sich ca 110km südwestlich von Lijiang im landschaftlich herrlichen Shaxi Tal befindet. Shaxi, oder wie es früher hiess Sideng, war einst eine wichtige Handelsstation an der „Tea and Horse Road“ einem Ausläufer der südlichen Seidenstrasse.

Von Shaxi aus ist der Eingang zum Shibao Berg (Shi Bao Shan) mit dem Auto in 15 Minuten zu erreichen, zu Fuss braucht man etwa 2 Stunden. Der Shibao Berg (Shi Bao Shan) befindet sich 12 km nördlich von Shaxi und bietet einige herrliche Wandermöglichkeiten.

Wem Lijiang zu touristisch erscheint hat mit Shuhe eine gute Alternative. Das Naxi Dorf Shuhe befindet sich nur 15 Minuten ausserhalb von Lijiang und kann auch bequem mit dem Fahrrade erreicht werden. Shuhe war einst ein geschäftiger Handelsposten an der „Tea and Horse Road“.

Der malerische und wenig besuchte Ort Weishan liegt 52km südlich von Dali. Er war einst ein wichtiger und wohlhabender Handelsplatz während des Nanzhao Königreiches im 8. und 9. Jahrhundert. Die Gegend um Weishan ist der Geburtsort von Xinulou, dem ersten König und Gründer des Nanzhao.

Reise Information zum Dorf Yuhu, am Fusse vom Jade Drachen Berg im Lijiang Tal, Yunnan, China

Yunnan Reise nach Yuhu: Das idyllische Dorf Yuhu befindet sich nördlich von Lijiang in der Yunnan Provinz am Fusse vom 5596m hohen Jade Drachen Berg. In den 30er und 40er Jahren diente das Dorf Yuhu dem österreichisch/amerikanischen Botaniker Joseph Rock als Basis für seine Yunnan Expeditionen.

Reise nach Yunlong in Yunnan Provinz, Ausgangspunkt nach Nuodeng

Yunlong befindet sich in Nordwesten der Yunnan Provinz. Yunlong heisst wörtlich übersetzt der «Wolken-Drache». Bei Yunlong macht der Bijiang Fluss eine Art doppelte Schlaufe, welche einem «Taijitu» aus dem Taoismus ähnlichsieht. Yunlong ist ebenfalls Ausgangspunkt in das historische Bai Dorf Nuodeng, welches während der Ming und Qing Zeit durch die Herstellung von Salz zu beachtlichem Wohlstand kam. 

Blick auf den Nappa See in Shangrila / Zhongdian, Yunnan

Zhongdian (Gyelthang) befindet sich im Nordwesten der Yünnan Provinz auf 3'300 Meter über Meer. In 2001 wurde die Stadt Zhongdian in „Shangri La“ umbenannt, nach dem mystischen „Shangri-La“, welches der Schriftsteller James Hilton in seinem Roman „Der letzte Horizont“ beschreibt.