Gejiu

Gejiu

Eisenbahn Geschichte

Die Stadt Gejiu befindet sich ungefähr 70km südöstlich von Jainshui am Fusse des Baohua Berges. Der Abbau von Zinn hat eine lange Tradition in Gejiu, bereits in der Han Dynastie wurde das wertvolle Material in der Gegend rund um Gejiu abgebaut. Auch heute noch ist Zinn die grösste Einnahmequelle der Region Gejiu.

Im Zentrum der Stadt befindet sich der idyllische Gejiu See, welcher erst 1954 entstand als das Dach einer grossen, unterirdischen Kalkstein-Kaverne einstürzte, und sich das entstandene Loch mit Wasser von den umliegenden Bergen zu füllen begann. Der See wurde seitdem künstlich vergrössert, und mittlerweile lädt eine schöne Uferpromenade zu ausgedehnten Spaziergängen ein. Im Jahre 1996 wurde Gejiu überflutet, als nach heftigen Regenfällen der Pegel des Sees um über 1 Meter anstieg. Das kürzlich renovierte Baohua Kloster im Süden der Stadt soll aus der Qing Dynastie stammen. Gleich neben dem Baohua Kloster steht das „Ling Yun Ge“, das alte Stadttor von Gejiu aus dem Jahre 1921.

Gejiu war der Endpunkt der Eisenbahnstrecke Jijie-Gejiu und ist deshalb für Freunde und Nostalgiker von alten Eisenbahnstrecken von besonderem Interesse. Die Strecke von Jijie nach Gejiu diente einst als Nebenstrecke eines 600mm Schmalspur-Schienennetzes, welches 1921 gebaut wurde und von Kaiyuan bis nach Baoxiu (hinter Shiping) führte. Aus praktischen Gründen wurde die Stecke von Kaiyuan nach Baoxiu später der, von den Franzosen gebauten, von Hekou nach Kunming führenden, 1000mm Spur angepasst. Die Strecke von Jijie nach Gejiu dagegen wurde bis zu ihrer Stilllegung im Jahre 1991 bei der ursprünglichen 600mm Spur belassen und diente vor allem zum Transport von Zinn.
Der letzte dieser einzigartigen Dampfzüge verkehrte am 28. Mai 1991 um 3 Uhr Nachmittags. Die zum Teil noch vorhandenen Geleise sind in einem schlechten Zustand, aber die alten Zugdepots sowie die im französischen Stil erbauten, alten Bahnhöfe sind noch eine letzte Erinnerung an die einst stolze, 34km langen Minieisenbahn von Gejiu nach Jijie.