Dimaluo (Nujiang Tal)

Dimaluo

Im Tal des wütenden Flusses (Nujiang Tal)

Das idyllische Dorf Dimaluo befindet sich ca 40 km nord-östlich von Gongshan in einem Seitental des Nu Flusses (Nu Jiang oder Nujiang) in der nordwestlichen Ecke der Yunnan Provinz. Obwohl der Name Dimaluo ursprünglich aus der Lisu Sprache stammt (Dimaluo heisst übersetzt soviel wie „Fläche“) bildet das Dorf Dimaluo eine kleine Tibetische Enklave in einer Region welche sonst vorwiegend von den ethnischen Minderheiten der Lisu, Nu und Dulong dominiert wird. Die kleine lokale Tibetische Gemeinde hat sich im laufe der Jahrhunderte mit der Nu Minderheit vermischt, welche ebenfalls in Dimaluo Tal heimisch waren. In vielen Familien in Dimaluo findet man deshalb heute sowohl Nu als auch Tibetische Traditionen, wobei vorwiegend ein Tibetischer Dialekt gesprochen wird.

Auf den Spuren von schweizer und französischen Missionaren

In den 50er Jahren des 19. Jahrhunderts fanden Jesuitenpriester der „Mission Etrangère de Paris“ den Weg in das Nujiang Tal. Noch heute zeugen zahlreiche Katholische Kirchen von der Präsenz der vorwiegend schweizer und französischen Missionaren.  Rund 80% der Bevölkerung von Dimaluo gehören seitdem der katholischen Glaubensrichtung an. Jeden Sonntag um 11 Uhr findet in der Katholischen Kirche von Dimaluo eine Messe statt.

Nujiang Trekking

Dimaluo befindet sich 1815 Meter über Meer und ist ein idealer Ausgangspunkt für Trekking Touren in das umliegende Gongshan Gebirge. In 3 Tagen gelangt man von Dimaluo im Nujiang (Nu Jiang) Tal über den 4300 Meter hohen Selalaka Pass hinüber ins Mekong Tal nach Cizhong. Leider plant die örtliche Regierung von Dimaluo aus eine neue Strasse entlang dem Dimaluo Tal und über den „Pfauenpass“  bis nach Deqin zu bauen, was für Dimaluo wohl grosse Veränderungen bringen wird.