Reise Burma Strasse: Von der Yunnan Provinz nach Myanmar: Eine faszinierende Überlandreise von der Yunnan Provinz im Südwesten Chinas zu den golden glänzenden Pagoden von Myanmar. Sie reisen in den Fussstapfen von General Joseph Stilwell entlang der legendären alten Burma Strasse durch die herrlichen und unentdeckten Landschaften Südwest Chinas und Nord-Myanmar. Sie erleben zwei Länder, welche unterschiedlicher nicht sein könnten; voller faszinierender Kontraste und Begegnungen mit der einheimischen Bevölkerung.

Review

Reise auf der Burmastrasse: Myanmar durch "die Hintertür"

Eine sowohl geschichtlich als auch landschaftlich und vor allem kulturell faszinierende Überland-Reise zwischen subtropischen Ebenen, Reisfeldern und entlegenen Bergdörfern zu den alten Kulturen und Völkern des Himalaya-Ausläufers Südostasiens. Sie reisen in den Fussstapfen von General Joseph Stilwell und „seiner“ legendären Burma Strasse und erfahren dabei mehr über die bewegte Vergangenheit dieser Region.


Reise entlang der Alten Burmastrasse

Was wir heute als Burma Strasse kennen war eigentlich schon immer ein wichtiger Handelsweg für Waren zwischen China und Myanmar. Insbesondere die in China begehrte grüne Jade aus Myanmar wurde entlang von dieser Route gehandelt.

Als die Japaner während dem 2. Weltkrieg die Ostküste von China sowie ein Grossteil Indochinas besetzten kam diesem alten Handelsweg eine andere, neue Bedeutung zu. Die Burma Strasse zwischen China und Myanmar (Burma) war für kurze Zeit der einzige Versorgungsweg für Nachschub der Alliierten für die Kuomintang Truppen von Chiang Kai Shek in China. Unter enormen Aufwand wurde 1937-38 speziell der Chinesische Teil der Burma Strasse von Lashio bis nach Kunming im Eiltempo ausgebaut. Bis zu 200'000 chinesische Arbeiter waren am Ausbau der Burmastrasse durch die gebirgige Landschaft der Yunnan Provinz beteiligt.

Mit dem Schiff kam der ganze Nachschub in die Hafenstadt Yangon (Rangun), der Hauptstadt von Burma. Vor dort wurden die Waren mit der Burma Railway in einer 30-stündigen Zugfahrt bis nach Lashio transportiert, dem Endpunkt der Eisenbahnstrecke. Am Bahnhof von Lashio wurde der ganze Nachschub auf Lastwagen umgeladen und über die neu ausgebaute Burma Strasse durch den gebirgigen Shan Staat Burmas bis nach Muse transportiert. In Muse, oder genauer gesagt in Wanding, gingen die ganzen Waren anschliessend über die Grenze nach China und von dort weiter nach Kunming und Chongqinq. Die Stadt Chongqing war während der Kriegsjahre für kurze Zeit die Hauptstadt von China.

Mit der Besetzung Burmas und des Hafens von Yangon durch die Japaner 1942 wurde der Nachschub von Waffen und Munition nach China via die Burma Strasse unterbrochen. Einen Ausweg aus dieser Situation fanden die Alliierten indem sie den ganzen Nachschub für die chinesische Regierung über eine Luftbrücke von Assam in Indien über den Himalaya nach China einflogen. Wegen unzureichenden Navigationsgeräten, unberechenbarem Wetter sowie eingeschränkter Nutzlast der Flugzeuge wurden diese Transportflüge zu einem gefährlichen und aufwändigen Unterfangen.

Diese Flug-Route über die südlichen Ausläufer des Himalaya Gebirges wurde von den Piloten als «The Hump» bezeichnet.

Nach der Niederlage in den Schlachten um Kohima und Imphal entschieden sich die Japaner zum Rückzug aus Indien zurück nach Burma. Gleichzeitig starteten die alliierten Streitkräfte unter dem Kommando von General Slim die Offensive für die Rückeroberung Burmas. Noch während der Rückeroberung von Nord Burma liess General Joseph Stilwell unter schwierigsten Bedingungen eine Strasse von Ledo in Indien bis nach Mong Yu (heutiges Myanmar) durch den Dschungel von Nord Burma bauen, wo die Strasse dann auf die ursprüngliche Burma Strasse nach Wanding sowie Kunming traf.

Somit war der chinesische Teil der Burma Strasse in der Yunnan Provinz wieder für Nachschub aus Indien geöffnet. Bis zum Ende des Krieges in August 1945 war dann die Ledo Road (Stilwell Road) gerade mal noch 6 Monate in Betrieb und geriet anschliessend in Vergessenheit, dies auch bedingt durch die lange Isolation von Myanmar vom Rest der Welt.

Vom tibetischen Hochland in Zhongdian ins Goldene Land von Myanmar


Reise Burmastrasse: Der Jadedrachen Berg bei Lijiang, Yunnan Provinz

Ihre Reise auf der Burma Strasse beginnt in Kunming, der Hauptstadt der Yunnan Provinz im Südwesten von China. Von Kunming aus fliegen Sie hinauf auf das tibetische Plateau nach Zhongdian auf 3'300 Meter. Die Gebetsfahnen, Gebetsmühlen und die markanten Klöster sind ein klares Zeichen dafür, dass Sie sich jetzt auf tibetischem Boden befinden.

Die Reise führt in südlicher Richtung entlang der legendären Tee- und Pferdestrasse durch die atemberaubende Landschaft der Tigersprung Schlucht bis in die Altstadt von Lijiang. Die im Schatten vom Jadedrachen Berg gelegene Altstadt von Lijiang begeistert durch ein Gewirr von Gassen und Kanälen, welche die gesamte Altstadt durchzieht. Der nahegelegene, ganzjährig mit Schnee bedeckte Jadedrachen Berg verleihen der Altstadt von Lijiang so etwas wie ein alpines Flair.

Von der pittoresken Altstadt von Lijiang reisen Sie weiter nach Dali. Die ehemalige Königsstadt Dali befindet sich am Ufer vom Erhai See im Schatten vom Cang Gebirge. Die nette Altstadt von Dali mit der entspannten Atmosphäre, die zahlreichen Bars und Kneipen sowie der nahegelegene Erhai See laden zu einem längeren Verweilen ein.

Burma Strasse: Bekanntschaft mit den ethnischen Gruppen der Yunnan Provinz


Begegnunen mit den Einheimischen in Yunnan

Ab Dali führt die Reise entlang der Alten Burma Strasse durch den weitgehend unentdeckten westlichen Teil der Yunnan Provinz in den abgeschiedenen Shan Staat im Nordosten von Burma. Diese Gegend wird von westlichen Touristen nur selten besucht.

Auf der gesamten Reise machen Sie die Bekanntschaft mit den ethnischen Minderheiten der Tibeter, Bai und Naxi in Yunnan, und den Shan, Palaung, Pa O, Intha und Lahu in Burma.

Seit Öffnung der Grenzen ist die legendäre „Alte Burmastrasse“ auch wieder für westliche Reisende befahrbar und entwickelt sich wieder zu einer aufstrebenden Handelsroute zwischen dem über lange Zeit verschlossenen Burma und der Yunnan Provinz im Südwesten von China.

Die letzte Übernachtung in China auf Ihrer Reise entlang der Burmastrasse ist in der Grenzstadt Ruili, der südöstlichsten Stadt von China.

Reise auf der Burma Strasse von Ruili nach Mandalay


Burmastrasse: Zugfahrt über den Gotheik Viadukt

Nachdem Sie die Passkontrolle im Grenzort Ruili hinter sich gebracht haben, geht die Reise weiter auf der Burma Strasse nach Lashio.

Die Stadt Lashio ist bis heute der Endpunkt der Eisenbahn-Strecke von Yangon. Am Bahnhof von Lashio wurde während dem 2. Weltkrieg der ganze Nachschub für China auf Lastwagen umgeladen und über die Burma Strasse nach China transportiert.

Mit dem Zug geht Ihre Reise parallel zur Burma Strasse weiter via den mehr als 100 Jahre alten Gotheik-Eisenbahnviadukt bis nach Pyin-Oo-Lwin, der ehemaligen Sommer-Hauptstadt der Britischen Kolonialherrschaft.

Pyin-Oo-Lwin begeistert den Besucher mit zahlreichen, gut erhaltenen Kolonialgebäuden, einem schönen Markt, sowie dem wunderbaren botanischen Garten.

Die Stadt Mandalay

Die ehemalige Königsstadt Mandalay befindet sich im Zentrum von Myanmar am Ufer vom Irrawaddy Fluss. Gegründet wurde die Stadt Mandalay 1857 vom damaligen König Mindon und war für kurze Zeit die Hauptstadt des burmesischen Königreiches. Mit der Invasion der Britischen Kolonialmacht 1885 wurden König Mindons Sohn und Nachfolger Thibaw und seine Frau Supayalat von den Briten nach Ratnagiri in Indien ins Exil geschickt und Mandalay wurde dem British-Indian Empire einverleibt.

Während dem 2. Weltkrieg wurde die Stadt Mandalay stark in Mitleidenschaft gezogen. Viele von den alten Teak Holz Tempel und Klöster wurden damals zerstört.


Mandalay, Myanmar:  Kuthodaw Kloster

Mandalay bietet zahlreiche Sehenswürdigkeiten, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Lohnenswert ist ein Besuch des Handwerk-Viertels, so man bei der Herstellung von Goldplättchen oder auch den Steinmetzen bei der Bearbeitung von Buddha Statuen zuschauen kann.

Ein beliebtes Ausflugsziel in Mandalay ist der Mandalay Hill, von wo aus man einen schönen Sonnenuntergang über Mandalay geniessen kann. Nicht weit vom Mandalay Hill entfernt befindet sich das wunderbare Kloster Shwenandaw Kyung. Das komplett aus Teak-Holz gebaute Shwenandaw Kloster stand früher im Königspalast. Nach dem Tod von König Mindon liess sein Nachfolger das Kloster abtragen und ausserhalb vom Palast wiederaufbauen, was es vor der Zerstörung bewahrte. Das Shwenandaw Kloster begeistert den Besucher mit seinen feinen Holzschnitzereien.

Auf Ihrer Reise entlang der Burma Strasse besuchen Sie zudem die alten Hauptstädte Ava und Amarapura, von deren einstigem Glanz noch die eindrucksvollen Ruinen übriggeblieben sind. Von Mandalay aus geht es weiter mit dem Flugzeug in die faszinierende Tempelstadt Bagan.

Reise auf der Burma Strasse: Bagan, die antike Tempelstadt


Eindrucksvolle Tempelstadt Bagan

Der Besuch von Bagan ist ohne Zweifel einer der Höhepunkte dieser Reise entlang der Burma Strasse. Die eindrucksvolle Tempelstadt Bagan liegt im Zentrum von Myanmar am Ufer vom Irrawaddy Fluss, ca. 650km nördlich der ehemaligen Hauptstadt Yangon. Mit über 2000 antiken Tempeln und Pagoden zählt Bagan zu den einzigartigsten archäologischen Stätten der Welt.

Die Geschichte von Bagan kann bis ins 2. Jahrhundert zurückverfolgt werden. Der Aufstieg von Bagan kam mit der Machtübernahme von König Anawrahta im Jahr 1044. König Anawrahta vereinte das Land, machte Bagan zur Hauptstadt des Ersten Burmesischen Königreiches und führte gleichzeitig den Theravada Buddhismus als Staatsreligion ein. Der Theravada Buddhismus war zweifellos die treibende Kraft für die Entwicklung von Bagan. Viele der eindrucksvollsten Prachtbauten von Bagan entstanden während dieser Zeit. Der Untergang des Ersten Burmesischen Königreichs kam rund 250 Jahre später mit der Invasion der Mongolen 1287.

Die Tempelstadt Bagan lässt sich sehr gut mit einem Fahrrad oder per Pferdewagen erkunden. In letzter Zeit sieht man auch vermehrt Touristen, welche Bagan auf modernen Elektrorollern erkunden. Wer sich ein ganz besonderes Erlebnis gönnen möchte, der kann einen Sonnenaufgang über der Tempelstadt Bagan von einem Heissluftballon aus geniessen. Von Bagan reisen Sie weiter mit dem Flugzeug in die ehemalige Hauptstadt Yangon.

Reise auf der Burma Strasse: Die Stadt Yangon

Ihre Reise entlang der Burmastrasse findet ihren Abschluss in Yangon der ehemaligen Hauptstadt von Myanmar.

Auch wenn die Hauptstadt 2005 nach Nayphyidaw im Landesinnern verlegt wurde ist Yangon nach wie vor das wirtschaftliche Zentrum von Myanmar.

Yangon ist eine facettenreiche Stadt, mit goldenen Pagoden, schönen Kolonialbauten aus der Britischen Kolonialzeit, lieblichen Parkanlagen sowie unzähligen lokalen Bars und Restaurants, wo man so schön das Nachtleben zusammen mit den Einheimischen geniessen kann.


Würdiger Angschluss Ihrer Reise auf der Burmastrasse: Die Shwedagon Pagoda

Empfehlenswert in Yangon ist eine Fahrt dem Circular Train, einer Art von Ringbahn, die um die ganze Stadt Yangon herumführt. Die volle Runde mit dem Zug dauert 3 Stunden. Wer nicht die ganze Runde fahren mag, der steigt einfach an irgendeiner Station aus und wartet auf den nächsten Zug in die Gegenrichtung.

Der absolute Höhepunkt einer Reise nach Yangon ist der Besuch der weithin sichtbaren Shwedagon Pagode etwas nördlich vom Stadtzentrum. Die mit echten Goldplättchen verzierte Stupa ragt fast 100 Meter in den Himmel über Yangon. Der Ursprung der Shwedagon Pagode wird auf das 6. Jahrhundert geschätzt, zum ersten Mal erwähnt wird die Pagode 1485. Durch Erdbeben und andere Einflüsse wurde die Shwedagon Pagode mehrmals umgebaut und erneuert, die gegenwärtige Struktur stammt aus dem Jahr 1769. Ein ganz spezielles Erlebnis ist der Besuch der Shwedagon Pagode am frühen Abend, wenn das künstliche Licht der Scheinwerfer dasjenige der untergehenden Sonnen ablöst, und sich die goldene Pagode kontrastreich vom dunklen Nachthimmel über Yangon abzuheben beginnt.

Die Burma Strasse - eine Reise der Gegensätze: Die moderne Millionen-Stadt Kunming, welche wegen des angenehmen Klimas auch „Stadt des ewigen Frühlings“ genannt wird, die beeindruckenden Gesteinsformationen des Steinwaldes bei Kunming, alte tibetische Klosterkultur in Zhongdian, die faszinierende Landschaft der Tigersprung-Schlucht am Yangtse und die historischen Altstädte von Lijiang, und Dali.

Dann erwartet uns Burma mit seiner traditionellen Lebensweise: Dörfer der Palaung, der Gotheik-Viadukt, die ehemals koloniale Stadt Maymyo (Pyin-Oo-Lwin), die alte Königsstadt Mandalay mit ihren Klöstern und Pagoden und schliesslich die über 2000 Tempel und Pagoden in der schier endlosen Ebene von Bagan. Der würdige Abschluss dieser einmaligen Reise bildet der Besuch der golden glänzenden, majestätischen Shwedagon Pagode in Yangon zum Sonnenuntergang!

 

 

Karte

Tag 1:   KUNMING ANKUNFT

Ankunft in Kunming. Je nach Ankunftszeit machen Sie einen ersten Stadtrundgang. Zu Fuss besuchen Sie die Ost/West Pagoden, die alten Stadttore „Jin Ma Bi Ji“ sowie den Blumen und Vogelmarkt. Am Abend besuchen Sie ein typischen Yunnan Restaurant wo Sie in den Genuss der vorzüglichen Yunnan Küche kommen.

Tag 2:   KUNMING – GREEN LAKE PARK – STEINWALD VON LUNAN


Reise entlang der Burma Strasse: Der Steinwald von Lunan

Am Morgen machen Sie einen Rundgang durch den Green Lake Park. Der Green Lake Park befindet sich im Zentrum der Stadt und ist, besonders bei älteren Einheimischen ein beliebter Treffpunkt um zusammen Ma Jiang oder Karten zu spielen.

Am Morgen findet man im Green Lake Park auch viele Leute, welche sich mit verschiedenen Übungen wie Tai Ji oder Qi Gong auf den Tag vorbereiten.

Weiterfahrt zu einer der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Yunnan Provinz – dem Steinwald von Lunan.

In Millionen von Jahren haben Regen und Erosion eine einmalige, eindrucksvolle Naturlandschaft hinterlassen Die schmalen, bizarr geformten, bis zu 30 Meter hohen Felsnadeln gehören zu den bemerkenswertesten Naturphänomenen Chinas. Ausserdem erfahren Sie mehr über die Lebensgewohnheiten der hier ansässigen ethnischen Minderheit der Sani.

Rückfahrt nach Kunming.

Tag 3:   KUNMING - ZHONGDIAN


Reise Burmastrasse: Der Napa See bei Zhongdian / Shangri La, Yunnan Provinz

Flug nach Zhongdian. Die Stadt Zhongdian, seit kurzem auch „Shangri-La“ genannt, liegt auf 3200m inmitten einer zauberhaften Landschaft auf dem östlichen Tibetischen Plateau. Die ethnische sowie kulturelle Vielfalt der Region verleihen Zhongdian einen ganz besonderen "Charme". 

Nach Ankunft besuchen Sie einen Aussichtspunkt von wo aus man einen herrlichen Blick über den Napa See und die Umgebung geniesst.

Besuch des Dabao Si, ein  malerisches Kloster, welches sich 12km ausserhalb von Zhongdian befindet. Dabao Si ist das älteste, noch bestehende Gelugpa (Gelbmützen) Kloster in dieser Gegend.  

Am Nachmittag besuchen Sie die sehenswerte Ganden Sumtseling Gompa, ein 300 jähriges Kloster das vom geschichtlichen Standpunkt her betrachtet von Bedeutung ist, da es im 17. Jahrhundert vom 5. Dalai Lama persönlich eingeweiht wurde. Während der Kulturrevolution zerstört gehört es mittlerweile wieder zu den grössten und einflussreichsten Klöstern in der Umgebung.

Anschliessend Rückfahrt nach Zhongdian wo wir die malerische Altstadt erkunden.

Tag 4:   ZHONGDIAN -TIGER LEAPING GORGE - LIJIANG


Yunnan Provinz, Südwest China Reise

Sie verlassen das östliche Tibetische Plateau und fahren durch eine  stetig wechselnde Landschaft in Richtung Lijiang.

Auf halbem Weg machen Sie einen Abstecher in die imposante Tiger-Sprung-Schlucht wo die Wassermassen des Yangze Flusses mit lautem Getöse durch eine, an manchen Stellen nur gerade 15 Meter breite Schlucht gepresst werden. Der Legende nach soll hier vor langer Zeit ein Tiger die Schlucht übersprungen haben um seinen Jägern zu entkommen.

 Sie folgen dem Yangtze-Tal nach Shigu, wo der Yangtze Fluss von Norden kommend eine Biegung von 180 Grad vollzieht und in praktisch  paralleler Richtung wieder gegen Norden fliesst.

Das Dorf Shigu ist für China historisch von Bedeutung, weil hier ein  Teil von Maos Truppen während dem "Langen Marsch" hier den Yangtse Fluss überquert haben. Rundgang durch das Dorf und Weiterfahrt nach Lijiang.

Übernachtung in Lijiang.

Tag 5:   LIJIANG


Reise entlang der Burma Strasse: Lijiang Altstadt

Am Morgen machen Sie einen ersten Stadtrundgang durch die wunderbare, mit zahllosen engen Gassen und Kanälen durchzogenen Altstadt. Bei dieser Gelegenheit erfahren wir auch mehr über die Besonderheiten und Geheimnisse der mystischen Naxi Kultur.

1996 durch ein Erdbeben fast vollständig zerstört, wurde Lijiang nach dem Wiederaufbau auf die Liste der UNESCO Weltkulturerben aufgenommen.

Am Nachmittag Besuch des romantischen Parks "Teich des schwarzen Drachens", von wo aus man bei gutem Wetter einen schönen Blick auf den "Jade Drachen Berg" (Yu Long Shan) hat.

Anschliessend Fahrt nach Baisha, der ehemaligen Hauptstadt des Naxi Königreiches. Am Abend besteht die Möglichkeit zum Besuch eines traditionellen Dongba-Musik Konzertes.

Tag 6:   LIJIANG - DALI


Yunnan Reise: Reisernte bei Dali, Südwest China

Abwechslungsreiche Fahrt von Lijiang in südlicher Richtung nach Dali.

Dali befindet sich am westlichen Ufer des idyllischen Erhai Sees am Fusse des eindrucksvollen, bis zu 4000m hohen Cang Gebirgszuges. Im 9. Jahrhundert war Dali die Hauptstadt des riesigen Nanzhao Königreiches, bevor die historische Stadt 400 Jahre später von den Mongolen überrannt wurde.

Die Gegend um Dali wird vorwiegend von der ethnischen Gruppe der “Bai“ bewohnt welche bis heute für ihre handwerkliches Geschick (u.a. Bearbeitung von Silber) bekannt sind.

Sie besuchen den  gut erhaltenen “San Ta Si“ (3 Pagoden-Tempel) aus dem 9. Jahrhundert.

Anschliessend Zeit für einen Bummel durch die Altstadt.

Tag 7:   DALI - BAOSHAN


Baoshan, liegender Buddha aus Myanmar

Sie verlassen Dali und fahren entlang der alten Burma-Strasse, durch wunderbare Landschaft nach Baoshan.

Die alte Burma Strasse wurde während des 2. Weltkrieges gebaut als vorrückende Japanische Streitkräfte die Versorgungswege vom Südlichen Burma  abschnitten.

Unter enormen Anstrengungen baute die Amerikanische Armee unter der Führung von General Joseph Stilwell eine Strasse von Ledo in Indien quer durch den Norden Burmas nach Kunming in China.

Kurz vor Baoshan überqueren Sie den Mekong Fluss. Besuch des kleinen, idyllischen Wo Fo Si Tempel mit einem aus Burma stammenden, liegenden Jade-Buddha.

Sie übernachten in der Stadt Baoshan.

Tag 8:   BAOSHAN - TENGCHONG


Reise Burma Strasse: Nujiang Brücke

Sie verlassen Baoshan und fahren in den Spuren von General Joseph "Vinegar Joe" Stilwell weitgehend entlang der Orginalstrecke der alten Burmastrasse in Richtung Tengchong. 

Durch herrliche Landschaft entlang der kurvenreichen Strecke erreichen Sie zunächst das fruchtbare Nujiang Tal. Der Nujiang (in Burma Thanlwin oder Salween) Fluss fliesst von Tibet her kommend durch China und Myanmar, wo er sich nach 2‘800 km in die Andaman See ergiesst.

Sie überqueren den Nujiang Fluss und fahren weiter durch das eindrückliche Gaoligong Massiv nach Tengchong. Tengchong war einst ein wichtiger und geschäftiger Handelsposten an der „Tea and Horse Road“, einem Ausläufer der südlichen Seidenstrasse. Auf der „Tea and Hores Road“ wurde hauptsächlich Tee aus Xishuangbanna nach Tibet und umgekehrt Salz und Pferde nach Yunnan transportiert. 

Das Gebiet um Tenchong ist bekannt für seine seismologischen Aktivitäten da es sich direkt auf der Verwerfung des Indischen Subkontinentes sowie des Asiatischen Kontinentes auf einer Höhe von 1’650m befindet. Aus diesem Grund findet man rund um Tengchong zahlreiche erloschene Vulkane und viele natürliche heisse Quellen. 

Übernachtung in Tengchong.

Tag 9:   TENCHONG –  RUILI


Caption

Am Morgen fahren Sie zu den nahegelegenen heissen Quellen. Nach einem Rundgang durch die zahlreichen brodelnden und dampfenden Teiche fahren wir weiter zum Museeum welches mit einer interessanten Ausstellung über die Alte Burmastrasse aufwartet.

Weiterfahrt zum Dorf Heshun. Rundgang durch das Dorf.

Die Anschliessende Fahrt führt durch die abwechslungsreiche Berglandschaft süd-west Chinas über nach Ruili. 

Gegen Abend Ankunft in der geschäftigen Grenzstadt Ruili. Wer noch Energie verspührt kann am Abend den geschäftigen Nachtmarkt von Ruili besichtigen.

Die heutige Übernachtung auf Ihrer Reise entlang der Burma Strasse erfolgt in der Grenzstadt Ruili.

Tag 10:   REISE AUF DER BURMA STRASSE: RUILI - ÜBER DIE GRENZE NACH MYANMAR - LASHIO


Grenze von Yunnan nach Myanmar

Sie passieren die Grenze nach Burma, die erst seit einigen Jahren für Touristen geöffnet ist.

Nach Erledigen der Grenzformalitäten erreichen wir den burmesischen Ort Muse, der sich durch die Grenzöffnung überwiegend dem Handel mit China zugewandt hat. In den umliegenden Dörfern leben zahlreiche Minderheiten der Lisu, Kachin, Palaung und Shan, die sich ihre traditionelle Lebensweise erhalten haben.

Auf den Spuren der berühmt-berüchtigten Alten Burmastrasse reisen Sie weiter nach Lashio. Die Stadt Lashio ist nach wie vor der Endpunkt der Burma Railway und war, bis zur Japanischen Invasion 1941, der Ausgangspunkt der legendären Burma Strasse. 

Sie besuchen den lokalen Markt sowie mit dem sehenswerten Quan Yin San Tempel den wichtigsten und grössten chinesischen Tempel in Myanmar.

Anschliessend besuchen wir die Susana Pagoda und geniessen den schönen Blick auf die Stadt Lashio.

Übernachtung in Lashio.

Tag 11:   LASHIO – GOTHEIK VIADUKT – MAYMYO (PYIN O LWIN)


Zugfahrt über den Gotheik Viadukt in Myanmar

Am Morgen besuchen Sie den geschäftigen Morgenmarkt von Lashio. 

Anschliessend besteigen Sie den Zug in Richtung Maymyo (Phyn-Oo-Lwin) und reisen entlang einer der wohl eindrücklichsten Zugstrecken ganz Asiens: Die 6 -stündige Zugfahrt führt unter anderem über  über den ca. 700 m langen Goktheik Viadukt, der über eine ca. 300m tiefe Schlucht führt.

Die faszinierende Eisenbahnbrücke wurde von der Pennsylvania Steel Company vor über 100 Jahren gebaut. Die Fahrt im Schritttempo bietet atemberaubende Ausblicke in die Landschaft.

Sie erreichen die ehemalige britische Sommer-Hauptstadt Maymyo: ein pittoresker Bergort, der aufgrund seines angenehmen Klimas ein beliebtes Ausflugsziel ist.

Neben dem botanischen Garten, der von Colonel May eingerichtet wurde, haben sich zahlreiche architektonische Relikte aus der Kolonialzeit der Engländer erhalten.

Tag 12:   MAYMYO - MANDALAY


Begegnungen auf der Reise entlang der Burma Stasse

Am Morgen besuchen Sie den Kandawgyi Park, ein schöner Botanischer Garten welcher vom ehemaligen Gouverneur in Burma,  Sir Harcourt Butler 1915/16 angelegt wurde.

Mit Pferdekutschen besuchen Sie zunächst den örtlichen Markt mit seinem farbenprächtigen Vielvölkergemisch. Die vielen, wunderbaren Kolonialhäuser an denen wir vorbeifahren sind bis heute stumme Zeugen der einst starken Präsenz der Englischen Kolonialmacht. 

Am Nachmittag Fahrt durch abwechslungsreiche Landschaft nach Mandalay.

Nach Ankunft in Mandalay beziehen Sie Ihr Hotel. Übernachtung in Mandalay.

Tag 13:   MANDALAY - AMARAPURA - U-BEIN BRÜCKE - MANDALAY - FLUG NACH BAGAN


Mahagandayone Kloster

Mandalay ist die zweitgrösste Stadt von Myanmar.

Die Stadt wurde 1857 von König Mindon gegründet und diente bis 1885 als Sitz des Königs sowie als Landeshauptstadt.

Fahrt nach Amarapura wo wir das Mahagandayone Kloster besuchen.

Die nahegelegene, 1.2km lange U-Bein Brücke stammt aus dem Jahre 1851 und gilt bis heute als die längste Teak-Holz Brücke der Welt. Weiterfahrt nach Ava. Mit der Pferdekutsche machen Sie eine Rundfahrt durch die eindrücklichen Ruinen von Ava, welche zwischen 1364 und 1527 als Hauptstadt des Ava Königreiches diente.

Auf der Rückfahrt nach Mandalay besuchen Sie das über 400 Jahre alte Bargayar Kloster. Das Bargayar Kloster ist vollständig aus Teak-Holz gebaut und begeistert durch seine einmaligen Holzarbeiten. Fahrt zum Flughafen und Flug nach Bagan.

Tag 14:   DIE TEMPEL UND PAGODEN VON BAGAN


Faszinierende Tempelstadt Bagan

Mit seinen über 2000 Tempeln und Pagoden zählt Bagan zweifellos zu den faszinierendsten archäologischen Stätten in Asien.

Die meisten dieser eindrücklichen Ziegelstein-Bauten stammen aus dem 11. und 12 Jahrhundert, als Bagan die Hauptstadt des einflussreichen Ersten Burmesischen Königreiches war.

Sie besuchen die schönsten und eindrücklichsten Tempel und erfahren dabei mehr über die Besonderheiten und Geheimnisse dieser geschichtsträchtigen Bauten.

Der Abeyadana Tempel mit seinen wunderbaren Fresken des Bodhisattvas, den im Mon Stil erbaute Manuha Tempel aus dem 11. Jahrhundert, den einzigartigen, aus Sandstein gebauten Nanbaya Tempel; die Myazedi Stupa mit Inschriften in 4 Sprachen oder den wunderbaren Myingaba Gubyauk Gyi Temple mit herrlichen Wandmalereien.

Am Abend Besuch der Shwesandaw Pagode von wo aus Sie einen der unvergesslichen Sonnenuntergänge über dem Irrawaddy Fluss geniessen.

Übernachtung in einem geschmackvollen Hotel in Bagan.

Tag 15:   BAGAN - YANGON

Flug nach Yangon. Bis 2009 war Yangon die Hauptstadt von Myanmar bevor diese nach Naypyidaw im Landesinnern von Myanmar verlegt wurde.


Die Shwedagon Pagoda in Yangon bildet den Abschluss Ihrer Reise entlang der Burmastrasse

Sie besuchen Chauk Htat Gyi Pagode in dessen Innern sich ein über 70m langer, liegender Buddha befindet.

Anschliessend fahren Sie ins Zentrum mit seinen  herrlichen, imposanten Kolonialgebäuden, ein Vermächtnis der einstigen Britischen Kolonialherrschaft. Einige der schönsten Gebäude befinden sich entlang dem Fluss an der legendären „Strand Road“, wo sich auch das berühmte Strand Hotel befindet.

Nach der Besichtigung der Sule Pagode statten Sie dem Bogyoke Markt einen Besuch ab. (ausser Montags). Auf dem  geschäftigen Bogyoke Markt (Scott Market) wird von Edelsteinen über Jade, Malereien, Holzarbeiten bis hin zu Textilien alles gehandelt was gehandelt werden kann - und wer weiss: Vielleicht finden Sie noch ein schönes Souvenir aus dem Goldenen Land!  

Am Abend wartet ein weiterer Höhepunkt dieser Reise auf Sie: Die Shwedagon Pagode – das Wahrzeichen von Yangon. Die malerische Stimmung bei Sonnenuntergang bereitet uns einen unvergesslichen Ausklang zu einer Reise zu den Völkern und Kulturen des südöstlichen Himalaja-Ausläufers.

Tag 11:   YANGON ABREISE

Transfer zum Flughafen oder Anschlussprogramm.

Freiwillige Angabe
Freiwillige Angabe
Freiwillige Angabe
Wir bieten für einige Touren leichte Wanderungen verschiedener Längen an. Sollten Sie interessiert sein, wählen Sie bitte eine Option aus. Freiwillige Angabe

Bei den Feldern ohne Stern (*) handelt es sich um freiwillige Angaben, mit denen sie unserem Team ermöglichen, Ihnen ein besseres, auf Sie persönlich maßgeschneidertes Programm, zukommen zu lassen.
Colorful-China behandelt Ihre persönlichen Daten mit höchster Sorgfalt. Wir verpflichten uns Ihe Daten an niemanden weiterzugeben und auf Ihren Wunsch endgültig zu löschen.

Entlang der Alten Burma Strasse

Dauer:
15-17 Tage
Burma Strasse: Reise vom tibetischen Hochland nach Myanmar
Tour Art:
Überland Reisen, Privatreise

Reisen gleicher Dauer